Tennisclub Blau-Weiß Gersweiler
   

Heinz GLIEM

Er kam als Vertreter des damaligen Bürgermeisters, Dr. Cullmann, zur Gründungsversammlung des zu gründenden Tennisclubs Gersweiler. Schon vorher war er als Mitglied des Grundstücksausschusses von Herrn Langer angesprochen worden mit der Bitte, bei der Bereitstellung eines geeigneten Grundstückes zur Errichtung einer Tennisanlage behilflich zu sein. Bei der Gründungsversammlung wollte – für alle überraschend – niemand den Vorsitz übernehmen.

In dieser bedrohlichen Situation wies Herr Gliem darauf hin, dass es äußert wichtig sei, sich sofort auf einen Vorstand zu einigen und den Verein zu gründen. Denn allein ein bestehender Verein könne einen Antrag auf Überlassung des Grundstücks bei der nur noch wenigen Wochen selbständigen Gemeinde Gersweiler stellen. Auch jetzt noch wollte niemand das Risiko des Vorsitzes übernehmen. Hier fiel zum ersten Mal der Name Gliem. Er hatte nie Tennis gespielt und konnte auch aus gesundheitlichen Gründen niemals spielen. Da er immer den ortsansässigen  Vereinen verbunden war, und, wie er sagte, auch diesem zu gründenden Verein helfen wollte, nahm er an. Unter seiner Regie erhielt der Verein das gewünschte Gelände und die ersten drei Plätze wurden gebaut – unter geringstem finanziellen Aufwand. (Harro Salm)

Hans Heck

"Durch sein Wirken hat er die Entwicklung des Tennisclubs BW Gersweiler geprägt wie kaum ein anderer". Dieser Satz von Ferdinand Taube trifft genau den Punkt. Immer wieder gibt es Diskussionen, ob er zu den Gründungsmitgliedern zu zählen ist oder nicht. Hans Heck war Gründungsmitglied, er war bereits vor dem Stichtag 1. April 1974 Mitglied geworden. Bereits im März 1974 war er im Vorstand aktiv tätig für die Fragen  der Rückbürgschaft und der Zuschüsse durch die Stadt Saarbrücken. Als 1. Vorsitzender legte er besonderen Wert darauf, seine Spiele auf dem „Präsidentenplatz“ zu absolvieren. Ein Privilieg, das ihm von allen Mitgliedern gerne zugestanden wurde. Sein Tod riß eine nie ganz geschlossene Lücke. (ob)

Rolf Berkenbusch

Wir sagen es mit Achtung und Respekt: er war der „Diktator“ unter den Vereinsvorsitzenden. Albert Huppert nannte ihn, in großer Freundschaft, „Pinochet“. Damit wurde jedoch nur scherzhaft umschrieben, dass mit ihm ein Steuermann am Ruder stand, den Wind und Wellen nicht von seinem Kurs abbringen konnten. Nicht von ungefähr wurde zu seiner Amtszeit ein 10jähriges Vereinsjubiläum gefeiert, das noch heute lobende Erwähnung in Gersweiler findet. Er war der Mann, der für die Aktivitäten Verantwortung übernahm. Nur so konnten Aktionen geplant und Akzente gesetzt werden. (ob)

  

Ferdinand Taube

Ferdinand Taube avancierte sehr schnell zur "Gallionsfigur" des Vereins. Während seiner Amtszeit vertieften sich die nachbarschaftlichen Kontakte zu den Gersweiler Vereinen und im eigenen Club entstanden plötzlich Turniere, die allesamt mehr oder weniger auf die Kontaktvertiefung der Mitglieder ausgerichtet waren. Denken wir an das Ferienturnier für Daheimgebliebene, auch Handycap-Turnier genannt. Mit ihm waren Clubmeisterschaften echte sportliche Höhepunkte im Verein und besaßen übergreifend auch bei den Mitgliedern den erforderlichen Stellenwert. Er ließ es sich niemals  nehmen nach den Finals die ersten und zweiten Sieger zu beglückwünschen. Bei Damenspielen nie ohne Blumen. Er machte auch bei Jugendfinals keine Ausnahme.
Als er 1987 krankheitsbedingt sein Amt in jüngere Hände legte, ernannte ihn der amtierende Vorstand zum ersten Ehrenvorsitzenden des Vereins. Es gibt keinen Würdigeren. Als Künstler wird Ferdinand Taube wohl für alle Zeiten in die Gersweiler Ortschronik eingehen. Seine Gemälde sind der Nachwelt erhalten. (ob)

 

Heinrich Born

In verständlichem Frust um die Presseveröffentlichung bezüglich der von ihm geplanten Tennishalle kommt so der ein oder andere Ausspruch schnell über die Lippen. Der Zuhörer spürt jedoch direkt, daß er längst ein eingefleischter Gersweiler geworden ist, denn zu intensiv und engagiert ist er als Unternehmer und als Vereinsvorsitzender in unserem Stadtteil Gersweiler aktiv tätig. Er ist längst in Gersweiler verwurzelt.
An anderer Stelle ist ausführlich über seine Verdienste und über seine Aktivitäten gesprochen worden. Er ist unermüdlich in seinem Wirken um den Verein. Womit auch zum Ausdruck gebracht werden soll, daß sich Heinrich Born seiner Verantwortung als "Erster Mann" durchaus bewusst ist und den Verein zu guten Ufern führt. (ob) 

 

Henning Holz

Über ihn zu schreiben würde heißen Eulen nach Athen zu tragen. Jahrelang hat er den Verein geprägt und ist auch heute noch speziell im Jugendbereich und als Förderer im Verein unterwegs. Er prägte den Begriff "Präsidentenplatz".
Unter ihm  spielte der Verein in der 2. Bundesliga und hatte damit seinen größten Erfolg.

 

 

Hans Kurt Heck

Er trat ein schweres Erbe an und machte seine Sache mindestens genauso gut. Sein Thema war der Mitgliederschwund und damit einhergehend der Verlust von Finanzmittelnl. 
Den Verein weiter am Leben zu halten  hat er mit dem Vorstand zusammen auch in schweren Zeiten immer wieder bewerkstelligt und den Verein durch diese stürmische Zeit geführt.

 

 

  

Christof Vièl

Nachdem Hans Kurt Heck auch aus gesundheitlichen Gründen den Weg freigemacht hat um dem TC Blau Weiß ein anderes Gesicht zu geben und einen Neuanfang zu ermöglichen, hat sich Christof aufgemacht, den Verein neu aufzustellen. Er und der neugewählte Vorstand stehen nun für eine moderne und jugendorientierte Führung des Clubs in den nächsten Jahren.
Mit seinen Verbindungen und Verwurzelungen in Gersweiler hat er versucht, dem Verein wieder neues Leben einzuhauchen.
Mit ihm hat der Verein im Turnierzirkus des Saarlandes wieder einen Platz gefunden.

 

 Achim Holz 

Nachdem Christof aus Zeitgründen den Vorsitz abgeben musste und das Gespann Vièl/Holz in den letzten Jahren hervorragend funktioniert hat, haben die beiden den Vorsitz und die Vertretung getauscht. 
Für die Idee und Umsetzung steht Achim Holz genauso wie dies Christof Vièl bisher getan hat. Der Vorstand hat und wird den neuen 1. Mann genauso unterstützen und die Arbeit fortsetzen.